Back to top

Das Ministerium für Staatssicherheit wird zum Campus für Demokratie

Häuserzeile des MfS an der Frankfurter Allee

Bundesweit beteiligen sich am 8. Mai über 4.000 Gemeinden und Städte am Tag der Städtebauförderung. Dieser alljährlich stattfindende Tag gibt auch in Berlin allen Interessierten die ganz besondere Gelegenheit, geplante, laufende oder abgeschlossene Projekte in ihren Kiezen und auch darüber hinaus kennenzulernen. Außerdem zeigt er, wie Sie dabei mitwirken können, das eigene Lebensumfeld gemeinsam mit Nachbarinnen und Nachbarn zu gestalten und zu verbessern - in diesem Jahr auf digitalen Wegen. Der Komplex des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR in Berlin Lichtenberg ist einer der vielen Standorte in Berlin, der vorgestellt wird.

Als Vorbereitung für weitere Planungsschritte für dieses wichtige Gelände hat die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen eine Bauhistorische Studie beauftragt und finanziert, die Ende 2020 abgeschlossen wurde. Sie bietet den Ansatzpunkt, in einem knapp 20 minütigen Videofilm den Ort und seine Bedeutung, die Ergebnisse der Studie sowie die Ziele und Aufgaben der Entwicklung vorzustellen.

Seit 2018 erfolgten wichtige planerische Schritte zur Entwicklung des Standortes des Ministeriums für Staatsicherheit der DDR (MfS) an der Frankfurter Allee in Berlin-Lichtenberg zu einem Campus für Demokratie. Ein wichtiger Impuls ist die Eingliederung der Behörde des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen der DDR (BStU) in das Bundesarchiv. Dafür ist der Neubau eines Archives auf dem MfS-Areal geplant. Weitere Schritte zum Abbau des umfangreichen Leerstandes, zur Herstellung einer geordneten Erschließung und der Wiederbelebung des Blockes sind notwendig. Die Ergebnisse der Bauhistorischen Studie, erarbeitet von Marie-Josée Seipelt und Eckhard Hasler und die im November 2020 vom Bezirksamt beschlossene Fortschreibung der Sanierungsziele für den Block bilden dafür zentrale planerische Voraussetzungen. Die Bewahrung wichtiger Elemente der Bauhistorie des Geländes bei gleichzeitiger Integration neuer nachhaltiger Nutzungen erfordert viel Fachwissen und Fingerspitzengefühl.

Die Gebietsbeauftragte "Nachhaltige Erneuerung" Stattbau GmbH hat an diesem Tag zu einem virtuellen Spaziergang im Fördergebiet Frankfurter Allee Nord eingeladen.